Dienstag, 2. Juli 2013

Leute machen Kleider

Oooh, aaah, ich habe das Klamottennähen für mich entdeckt, aber so richtig! Ich bin Feuer und Flamme! Bis vor einigen Wochen hätte ich jeden, der mir sagt, dass ich mir mal selber Kleidung nähen würde, angespuckt verständnislos angeschaut. Aber dann, irgendwann im Mai, landete ich über Umwege auf dem Blog von Fancy Tiger Crafts, wo grad unter anderem die "Schoolhouse Tunic" von Sew Liberated vorgeführt wurde, und es war um mich geschehen...ich verfolge schon seit langem diverse Nähblogs und Aktionen wie den "Me Made May" und auch den deutschen "Me Made Mittwoch" (wenn ich groß bin wenn die Sommerpause um ist, mach ich da auch mal mit!) und war auch immer begeistert davon, aber ich habe mich doch irgendwie nie selbst rangetraut. Warum eigentlich nicht? Aber jetzt, ach, denke ich nur noch an Röcke und Kleider und Blusen, ooh!

Besagte Schoolhouse Tunic war also das erste Schnittmuster, das ich mir zulegte, und meine erste Version aus herrlich geblümtem Echino-Stoff war schnell zusammengeschneidert und wird auch demnächst gezeigt. Nachdem ich noch eine weitere Tunikaversion als Nachthemd (und einige andere Teilchen) genäht hatte, kamen nun aber meine neue entflammte Leidenschaft und meine Liebe zu alten Stoffen zusammen - ich schaute mich auf Omas Dachboden nach verwertbaren Stoffen um (bislang hatte ich immer nur mit dem "Quilt-Auge" draufgeschaut, aber jetzt ergeben sich ja ganz neue Möglichkeiten!) und entdeckte ein altes Schätzchen, nämlich einen Kindermantel. Das ist in diesem Fall nicht etwa ein Mantel und auch nicht für Kinder, sondern eine Art zweilagiges Cape, das die Mutter/Oma trug und darunter konnte man das auf den Armen getragene Kind wärmen. Leider habe ich kein Vorher-Foto gemacht (Mist!), aber sagen wir mal so: Es würde super in eine bebilderte Erzählung von Charles Dickens passen. :-) Jedenfalls hatte ich mich Hals über Kopf in den braunen Stoff mit cremefarbenen Blumenzweigen verliebt und als ich die vielen VIELEN Rüschen aufgetrennt hatte, stellte ich fest, dass der Stoff zum Glück für ein Tunika-Kleid reichen würde. Das sieht so aus:


Eine der zwei Volantreihen vom Originalmantel habe ich so wie sie war unten an das Kleid genäht.


Ein bisschen Häkelspitze passt doch super zum ich nenne es mal "romantischen Cowgirlstil", oder?



Und *kreisch*, diese gelben Knöpfe zu dem braunen Stoff, oder?



Ihr seht mich also völlig infiziert...demnächst gibt es noch viieel mehr zu sehen, hier ist mal eine kleine Vorschau auf mein neuestes Outfit:


*seufz*

Kommentare:

  1. Oh wow! Um die Stoffschätze vom Dachboden deiner Oma kannman dich ja nur beneiden :D
    Schick schick! Binschon gespannt auf deine nächsten Kreationen!

    Gruß scrapkat

    AntwortenLöschen
  2. jetzt bist auch noch ein klamottenmädchen...... toll, steht dir ausgezeichnet....da freu ich mich auf mehr..

    LG Michaela

    deine tischsets werden sehr bewundert und fast täglich gestreichelt.. hach.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schick, liebste Svenja... das Teilchen passt zu Dir wie die brühmte Faust aufs Auge ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Superschön geworden...steht dir ausgezeichnet und der Stoff ist ein Träumchen :). Bin gespannt auf weitere Werke. LG

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön .... es sieht einfach hinreißend aus :)

    AntwortenLöschen
  6. Da ich selbst dem gleichen Virus verfallen bin, kann ich dich sehr gut verstehen! Cooles Teilchen hast du genäht! Ich wünschte, ich hätte solche Schätze auf dem Dachboden! Liebste Grüße sabine

    AntwortenLöschen